Bruno Feurer

2017Meine neue Webseite geht Online: www.feurer-keramik.ch
2017Eröffnung meines neuen Ateliers "Feurer Keramik".
2016Nach 30 Jahren entdecke ich für mich wieder das Arbeiten mit Ton. Die Materialien, Werkzeuge und Maschinen suchte ich wieder hervor und begann mit verschiedenfarbigem Ton zu experimentieren. Diese kreative und besinnliche Tätigkeit hilft mir bis jetzt bei der Verarbeitung meiner Krankheit.
2015Burnout - Verlust der Arbeitsstelle aufgrund der länger dauernden Krankheit und Ende von StripeART. Ich hatte in dieser Zeit keine Geduld mehr, die feinen Streifen zuzuschneiden, zudem fehlte mir auch die Fingerfertigkeit.
2008Kauf einer alten sanierungsbedürftigen Liegenschaft in der Altstadt von Arbon. Umzug von der Thomas-Bornhauserstrasse in das eigene Atelier an der Weitegasse 11. 2011 Umbauarbeiten der oberen zwei Stockwerke und der Aussenfassade nach eigenen Plänen und selbst geführter Bauleitung. Im April 2012 Einzug ins neue Zuhause gemeinsam mit meiner langjährigen Partnerin Annemarie Blatter
2005 - 2015 Tätigkeit als Hochbauzeichner und Hochbautechniker im Architekturbüro Hautle & Partner. Die spannende und anspruchsvolle Architektur (Betonbauten, Weingut und Villen) forderte mich heraus und das kreative Schaffen in meinem Atelier rückte immer mehr in den Hintergrund.
1998 - 2005 Alternierend tätig als freischaffender Künstler und Mitarbeiter im Bereich Architektur und Design. Nebenbei 2 Jahre lang Kursleiter für Freihandzeichnen an der Klubschule Migros in Arbon. Finden einer Balance zwischen beruflicher Notwendigkeit und der Sehnsucht, mich vermehrt kreativ auszurücken. Bei dieser Gratwanderung stosse ich immer wieder auf äussere und innere Widerstände - eine Berg und Talfahrt - bei welcher ich gelegentlich an meine Grenzen stosse. Trotz allem gelingt mir das Kunststück in diesen 7 Jahren, mich beruflich weiterzuentwickeln wie auch an meiner eigenst erschaffenen Ausdrucksform zu arbeiten. StripeART verändert sich - Stimmungen, Gedanken, Visionen werden umgesetzt - in tagelanger, meditativer Fleissarbeit - ein Prozess der sichtbar ist, aber noch lange nicht abgeschlossen!
1995Eigenes Atelier an der Thomas Bornhauserstrasse 10A, Arbon. Beruflich bin ich wieder zu 80 % im Architekturwesen tätig. Doch der Wunsch reift, mich mehr künstlerisch auszudrücken. Als Kursinstruktor der Einführungskurse im Freihandzeichnen der Hochbauzeichnerlehrlinge kann ich meine Kreativität und meine Erfahrungen einbringen. Die Zusammenarbeit mit Willi Stoller war anregend und die gemeinsame Lehrtätigkeit machte mir Spass.
1994 - 1998 Experimentieren und Weiterentwickeln meiner Collagen-Technik. Entstehung eines unverkennbaren Stils - Präzise fügen sich Streifen an Streifen zu einem neuen zwei-oder dreidimensionalen Bild zusammen. StripeART - Meine neue Ausdrucksform ist entstanden ! Inhaltlich werden meine Bilder durch alltägliche und nichtalltägliche Auseinandersetzungen mit mir selbst und der Umwelt bestimmt. Gefühle und Gedanken werden teils intuitiv teils gut durchdacht bildnerisch umgesetzt. Je nach Aussage harmonisieren, widersprechen oder provozieren die Farbkompositionen. Organische Formen lassen auch den Widerspruch zu einer Einheit Verschmelzen.
1987 - 1993 Sammeln von Erfahrungen und Aneignung von Wissen in der Malerei und Keramik durch den Besuch von diversen Kursen in der Freizeit, hauptsächlich aber autodidaktisch. Künstlerische Veränderung: Vom fotorealen, surrealistischen Malen grossformatiger Bilder hin zur feingliedrigen Collage. Aufgrund der Unzufriedenheit mit meinen Aquarellen, die an einem Malkurs unter der Leitung von Harry Rickenbach in Paris entstanden sind, begann ich diese zu zerschneiden und zu einem neuen Bild zusammenzusetzen. Die Collagen-Technik erweckt erstmals meine Neugier. Bildausschnitte werden zu einer neuen Komposition zusammengefügt. Berufliche Veränderung: Von der Architektur zur Betreuung, ”Werklehrer” und Keramiker im Kinderdorf Pestalozzi, Trogen. Aufbau der stillgelegten Töpferei. Arbeiten aus Ton mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
1983 - 1986 Entdecken und erleben fremder Völker und Kulturen. Reisen rund um die ganze Welt: Kanada, Neuseeland, Australien, Südostasien, Israel 1984 - Enstehung meines bisher grössten Bildes. Ein Wandgemälde in der “Blue-Lips” Bar im Kibbuz Kinneret in Israel. (Ana Harishona, grösse 350x180 cm)
1977 - 1981 Ausbildung zum Hochbauzeichner. Erster Kontakt mit dem Zeichnen, Gestalten und der Malerei. Faszination an dreidimensionalen Darstellungen.
1960Geboren in Grabs SG - Wohnhaft seit 1986 in Arbon.
12.09.20083. Arboner Kulturtage. Bildgalerie hinter den Fenstern der Badgasse,, in der Altstadt von Arbon
04.04.2008Frühlings Kunstwochen im Restaurant Steinbock. Acht Künstler über hundert Bilder. Alles Unikate in hoher Qualität,, im Rest. Steinbock Tägerwilen
01.11.20075ünfstern offene Künstlerateliers. 194 Ostschweizer Kunstschaffende öffnen ihre Ateliers., St. Gallen, Appenzell bis Thurgau-Arbon
07.09.20072. Arboner Kulturtage. Opendoor Badgasse 10, mit Wunschsammlung,, in der Altstadt von Arbon
19.08.2005Opendoor an der Badgasse 10 beim 750 Jahre Stadtrecht,, in der Altstadt von Arbon
22.11.2002Weihnachtssalon Ostschweiz / Bodensee, Shed im Eisenwerk,, in Frauenfeld
08.04.2000Gemeinschaftsausstellung mit Gabriel Mazenauer in der städtischen Galerie zur Balière,, in Frauenfeld
15.01.2000Musik-Café-Bar Plaza, Arbon
16.04.1999Swiss Artists Forum, Künstlermesse in der Olmahalle, St. Gallen
29.08.1998Opendoor an der Badgasse 10 am Gasse Fäscht,, in der Altstadt von Arbon
06.02.1998Kunst im Café Rössli-Beck, Sulgen
18.04.1997M-Clubcorner, Einkaufszentrum, St. Margrethen
16.02.1996Galerie Marco Zotti, St. Gallen
11.10.1995Restaurant Löwen, Sommeri
01.04.1995Erstausstellung im Coiffeursalon meiner Schwester Gaby Feurer, St. Gallen
2005Kalender 2005
StripeART
Bruno Feurer
Druckerei Mogenson GmbH, Arbon
Bruno Feurer


Weitegasse 11
9320 Arbon
Schweiz
Privat: 079 674 21 63
info@feurer-keramik.ch
http://www.kuenstlerarchiv.ch/brunofeurer
Eier, 2018
Fische, 2018
Tischlicht, 2016